Puma ist der offizielle Ausrüster von mehreren bekannten Sportlern wie etwa Usain Bolt. Gleiches gilt aber auch für Verein - dazu zählt beispielsweise Borussia Dortmund. Der Sportartikelhersteller hält sogar fünf Prozent der Aktien an dem Klub. Das deutsche Unternehmen blick auf eine hochinteressante Entstehungsgeschichte zurück.

Die Entstehung von Puma

Die Vorgeschichte von Puma begann im Jahr 1920, als Rudolf Dassler mit seinem Bruder Adolf den Entschluss fasste, Sportschuhe zu produzieren. Sie gründeten zunächst eine Firma namens Gebrüder Dassler in ihrem Heimatort Herzogenaurach. Nach dem zweiten Weltkrieg hatten sie allerdings Meinungsverschiedenheiten und Rudolf Dassler begann sein eigenes Unternehmen aufzubauen. Er wollte dieses zunächst Ruda (eine Abkürzung von Rudolf Dassler) nennen, entschied sich aber dann für Puma. Das hat zum einen den Grund, dass er unter seinen Freunden mit diesem Namen gerufen wurde - und außerdem glaubte er, dass die Dynamik des Tieres gut zu der Marke passen würde. 1948 ließ er seine Firma in das Handelsregister eintragen.

Bekannte Modelle und Besonderheiten

Puma hat über die Jahrzehnte vor allem im Bereich der Schuhe einige Modelle hervorgebracht, die legendär geworben sind. Im Jahr 2008 feierte der Puma KING seinen 40. Geburtstag und es erschien ein Jubiläumsmodell zu ehren einer der erfolgreichsten Modelle der Geschichte des Unternehmens.

Die Puma Fußballschuhe zeichnen sich durch einen außergewöhnlich flachen Schnitt aus, der viele Fans auf der ganzen Welt gewonnen hat. Der Schnitt ermöglicht in Kombination mit dem flexibel Aufbau der Schuhe ein gutes Ballgefühl. Das bestätigten Legenden des Fußballs wie Pelé, Diego Maradona, Lothar Matthäus, Eusébio, Berti Vogts, Günther Netzer, Rudi Völler und Johan Cruyff - sie alle trugen Puma.