Daniel Duhr

Handballhimmel Kreisliga – Abstieg in den Olymp


Artikelnummer DD-HBSLES-02

Aktuell noch ${ $store.getters.currentItemVariation.stock.net } Stück verfügbar
${ $store.getters.currentItemVariation.variation.availability.names.name }
* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Hier geht es zu den Größentabellen.

Du möchtest dein Team ausrüsten? Starte jetzt deine Teamanfrage.

Du möchtest deinen Verein ausrüsten? Wir bieten einen Vereinsrabatt.


100 Prozent echte Gefühle: „HANDBALLHIMMEL KREISLIGA – Abstieg in den Olymp“ ist die Fortsetzung des erfolgreichsten Handballbuchs des Jahres 

Pünktlich zur besinnlichen Jahreszeit wird es himmlisch. Himmlisch lustig. Himmlisch gut. Und immer noch höllisch böse. Mit „HANDBALLHIMMEL KREISLIGA – Abstieg in den Olymp“ kommt der Nachfolger von Daniel Duhrs Handball-Bestseller „Handballhölle Bezirksliga“ auf den Markt. Eine freche Einwechslung zwischen all den Gesundheitsratgebern, Gedichtsammlungen und Groschenromanen.

Auch in seinem zweiten Buch schreibt Daniel Duhr über Handball. Über schlimmen Handball. Handball am Leistungsminimum. Denn in der achten Liga wird das Leistungsangebot an den Gegner immer höflicher. Dafür werden die Geschichten und Anekdoten immer komischer, kurioser, krasser. Amateurhandball ist und bleibt – mit allem, was auf und neben dem Spielfeld passiert – für viele Tausend aktive und passive Handballer das Größte. Amateurhandball ist Tradition, Wochenendinhalt und Lebenseinstellung. Besonders im Handballhimmel Kreisliga.

„Hast Du zugenommen?“
„Training – mach gerade Massephase.“
„Ganzjährig?“
„Ach, leck mich!“

Übers Wasser kann hier niemand laufen – genau genommen können einige überhaupt nicht laufen. Und dennoch: Von der Kabinenpredigt über Paradiesvögel und scheinheilige Abwehrspieler bis hin zur Wiederauferstehung des Gefoulten – im Amateurhandball geht es himmlisch zu. Himmlisch komisch. Göttlich absurd. Die Mannschaft und der Duschkorb, der Sportgruß und die Auszeit, die Spielerfrau und der Bierwart sind dem Handballer heilig. Und natürlich der Handball selbst – zumindest außerhalb der Vorbereitung.

Auf 132 Seiten nimmt Handballer, Handballfan und Handballjournalist Daniel Duhr die Leser mit in die einzigartige Welt des Amateurhandballs. Geschrieben mit maximaler Härte und Provokation, herzlich und mit Herzblut, mit vollem Ernst und noch mehr Spaß. Und natürlich mit einem

Andere Kunden kauften auch