Startseite » Daten » HC Empor Rostock

HC Empor Rostock

Mannschaftsfoto

Mannschaftsfoto

HC Empor Rostock
Mannschaft vom HC Empor RostockFoto: TOYOTA Handball-Bundesliga

Kader

Kader

Nr. Name Position Geburtsdatum
- Christoph Wischniewski RA 09.05.1987
1 Felix Storbeck TW 26.03.1992
2 Maximilian Lendner LA 06.07.1994
3 Michal Bruna RL/RM 28.01.1978
5 Krzysztof Gorniak RR 21.02.1975
6 Jens Dethloff KM 08.02.1982
7 Christoph Böcker LA 05.05.1994
8 Kreso Ivankovic RL/RM 12.04.1980
9 Gabor Langhans RR 10.04.1989
10 Michael Höwt LA 21.04.1990
12 Jonny Hagen TW 13.02.1992
13 Benjamin Meschke KM 12.01.1991
15 Rene Gruszka RA 30.07.1990
16 Matthias Enke TW 08.12.1994
18 Vyron Papadopoulos LA 22.02.1986
19 Tom Wetzel RL 24.09.1991
20 Oliver Schröder TW 27.01.1986
21 Maic Sadewasser KM 10.10.1989
22 Rico Göde KM 13.04.1982
33 Florian Zemlin LA/RM 09.07.1990
33 Jörn Ilper KM 09.12.1974
- Norbert Henke Trainer 17.10.1956

Zugänge

Zugänge

Name Position Geburtsdatum Verein
Felix Storbeck TW 26.03.1992 SC Magdeburg II
Matthias Enke TW 08.12.1994 -
Maximilian Lendner LA 06.07.1994 -
Christoph Böcker LA 05.05.1994 -
Tom Wetzel RL 24.09.1991 TSV Altenholz
Gabor Langhans RR 10.04.1989 ThSV Eisenach
Benjamin Meschke KM 12.01.1991 SC Magdeburg II
Vyron Papadopoulos LA 22.02.1986 ESN Vrilissia
Kreso Ivankovic RL/RM 12.04.1980 Balonmano Cuenca
Christoph Wischniewski RA 09.05.1987 HG Saarlouis
Jörn Ilper KM 09.12.1974 VfB Forchheim

Abgänge

Abgänge

Name Position Geburtsdatum Verein
Simon Herold TW 02.06.1987 HF Springe
Georg Hoene TW 31.10.1990 -
Robert Runge LA 02.06.1982 Karriereende
Tobias Scheel LA 04.07.1992 -
Alexander Ladig LA 21.07.1974 -
Erik Harms RL 05.04.1992 -
Sven Thormann RL 13.06.1982 SV Post Schwerin
Sasa Todosijevic RM 30.07.1980 VfL Bad Schwartau
Benjamin Holtz RR 07.06.1992 -
Miroslaw Gudz KM 16.04.1980 -

Verein

Verein

 Der HC Empor Rostock stellt einen Handballverein aus der norddeutschen Hansestadt dar, welcher 1954 gegründet wurde und einer der erfolgreichsten seiner Art in der DDR war. Eine der schillernden Personen, die den Verein mit aufbaute und förderte, sowie selbst viele Jahre Handball spielte, war Paul-Friedrich Reder. Er stellte kurz nach Ende des 2. Weltkrieges ein Team zusammen, welches zunächst noch lose zusammenspielte und noch nicht als Verein gegen andere Teams antrat. Zwar nannte sich die Gemeinschaft mit Rostock-West bereits wie ein echter Handballclub, doch gab es zahlreiche Spieler, die noch nicht einmal regelmäßig zum Training erschienen. Erst in den 1950er-Jahren entstand ein echtes Team mit dem HC Empor. Auch die Damen-Mannschaft des HC Empor Rostock konnte bereits einige Titel sammeln, darunter ebenfalls die begehrte Meisterschaft in der DDR und den DDR-Pokal.

In seiner Geschichte konnte Empor Rostock bereits zahlreiche Titel sammeln. So gewann man insgesamt zehn Mal die DDR-Meisterschaft - von 1953 bis 1957, 1968, 1973, 1978, 1986 und 1987 - sowie sieben Mal den DDR-Pokal - 1980, 1981 und von 1985, 1986 bis 1989 - und zwei internationale Titel. Diese stellen den Gewinn des Europapokals der Pokalsieger und die Vereins-Europameisterschaft jeweils im Jahre 1982 dar. Etwa 30 deutsche Nationalspieler trugen jemals das Trikot von HC Empor Rostock. Dazu gehören u. a. Frank-Michael Wahl, Michael Wegner, Helmut Wilk und Mario Wille sowie Wolfgang Niescher, Klaus Prüsse, Matthias Hahn, Christian Feldbinder, Paul-Friedrich Reder, Jürgen Rohde, Rüdiger Borchardt, und Holger Schneider. Allerdings waren nur Schneider, Hahn, Borchardt, Feldbinder und Wahl jemals für die gesamtdeutsche National-Sieben tätig. 

Erfolge

Erfolge

DDR-Meister: 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1968, 1973, 1978, 1986, 1987
DDR-Pokalsieger: 1980, 1981, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989
Europapokal der Pokalsieger: 1982

Halle

Halle

Der HC Empor spielt an zwei Standorten. Zum einen trägt er seine Heimspiele in der Scandlines-Arena, und zum anderen in der Stadthalle Rostock aus. Letztere fast etwa 5.000 Zuschauer, die Scandlines-Arena rund 1.500. Erbaut wurde die Scandlines-Arena im Jahre 2002, womit sie zu den modernsten Hallen Deutschlands gehört. Neben Handballspielen finden hier auch Events anderer Art, etwa Musikkonzerte statt. Die Stadthalle zu Rostock wiederum wurde 1979 feierlich eröffnet. Sie besteht aus insgesamt sechs Sälen. Zwar haben bei Handballspielen nur rund 5.000 Menschen Platz, für andere Zwecke, etwa Messen, Ausstellungen, Infoveranstaltungen, Kongreese oder Tagungen, können jedoch mehr als 6.500 Menschen zugleich die Halle betreten. 

Scandlines Arena 
Tschaikowskistr. 43
18057 Rostock

Stadthalle Rostock
Südring 90
18055 Rostock

Internet: www.stadthalle-rostock.de 

News

Handball Tippspiel
Handball-Vereins-App