Startseite » Männer » 1. Bundesliga Männer » 10 Fragen an... » 10 Fragen an... Mattias Andersson (34, SG Flensburg-Handewitt)

10 Fragen an... Mattias Andersson (34, SG Flensburg-Handewitt)

Mattias AnderssonZoom
Mattias AnderssonFoto: Eibner-Pressefoto
27.12.2012 - 18:48 Uhr

Mattias Andersson ist der sichere Rückhalt der SG Flensburg-Handewitt. Der Schwede verließ im Jahre 2001 seine Heimat Richtung Spanien. Nach einem halben Jahr beim FC Barcelona landete er schließlich beim THW Kiel. 5 Deutsche Meisterschaften, 2 Pokalsiege, 2 EHF-Pokalsiege und der Gewinn der Champions League waren seine Erfolge. 2008 wechselte er für drei Jahre zum TV Großwallstadt. Zur Saison 2011/2012 ging er nach Flensburg. 

Auch mit der Schwedischen Nationalmannschaft war Andersson erfolgreich. Der Europameister-Titel 2000 und die Silbermedaille bei Olympia 2012 waren die größten Triumphe. 

Mattias Andersson beantwortet nun unsere 10 Fragen und erzählt, warum er seine Handballschuhe bei Flugreisen mit ins Handgepäck nimmt. 

1. Mein Spitzname ist… Matze. Mein Teamkollege Tobias Karlsson nennt mich ansonsten gerne Fazit. Aber das ist eine interne Sache. 

2. Darum spiele ich Handball… Mein Vater hat ebenfalls Handball gespielt. Er war zwar nie Profi, hat aber neun Spiele für die schwedische Nationalmannschaft gemacht. Wegen ihm war ich häufig in der Sporthalle und habe ein bisschen mit dem Ball gespielt. Es war eine Selbstverständlichkeit, dass auch ich Handball spielen würde. Nebenher habe ich zwar auch Fußball gespielt. Aber beim Handball, wo auch meine ganzen Freunde waren, hatte ich mehr Spaß. 

3. Wenn ich kein Handballer geworden wäre, dann wäre ich jetzt… Früher in Schweden habe ich als Computersystem-Techniker gearbeitet. 

4. Mein Vorbild ist… der ehemalige schwedische Torhüter Mats Olsson. Wir haben bei Ystads IF in Schweden zusammengespielt. Er hat mir damals sehr oft geholfen. 

5. Meine sportlichen Ziele, die ich noch erreichen möchte… Ich würde gerne noch einmal mit Flensburg einen Titel holen - möglichst die Deutsche Meisterschaft oder sogar die Champions League. Ansonsten ist mir wichtig, dass ich mein derzeitiges Niveau halten und eventuell noch steigern kann. 

6. Der schönste Moment in meinem Leben war bisher… Mein Sohn musste gleich an seinem erstem Lebenstag am Zwerchfell operiert werden. Das war für meine Frau und mich sehr hart. Der Moment, als er die Operation gut überstanden hatte, war der vermutlich schönste in meinem Leben. 

7. Auf diese Gegenstände kann ich am wenigsten verzichten… Ich habe spezielle Handballschuhe aus Leder anfertigen lassen. Diese trage ich seit vielen Jahren. Sie passen einfach perfekt und weisen eine besondere Fersenanfertigung auf. Dadurch gleite ich beim Spagat einfacher herunter. Ohne die Schuhe geht es nicht! Wenn wir zu einem Auswärtsspiel fliegen, habe ich diese sogar in meinem Handgepäck. Keinesfalls dürfen sie verloren gehen. 

 8. Ein Traum, den ich mir gerne noch erfüllen möchte… Ich würde gerne eine tolle Reise mit meiner Familie machen. Vielleicht in die USA oder nach Australien. Als Profihandballer fehlt leider die Zeit dafür. 

9. Mein Tipp für Nachwuchsspieler… Der Weg zum Profihandball ist nicht einfach. Aber man darf den Spaß niemals verlieren. Außerdem sollte man nicht andere Spieler kopieren. Eine Kopie ist nie so gut wie das Original. 

10. In 10 Jahren… werde ich in Schweden wohnen und hoffentlich einen tollen Job haben. Ich könnte mir gut vorstellen, später Torhüter zu trainieren. 

  •  
  • 0 Kommentar(e)

  •  

Du hast keine Berechtigung einen Kommentar zu hinterlassen. Melde Dich hier an.

Zurück

Handball-Vereins-App